Präventionsarbeit und Teilnahme am Tanz-Flashmob „One billion rising“

Die eine Hand aufs Herz, die andere in die Höhe – so beginnt die Tanzchoreografie, die eine Gruppe von 14 Schülerinnen in der Tanz-AG an unserer Schule eingeübt hat. Jeder Schritt sollte sitzen, denn am 14. Februar hatte die Gruppe ihren großen Auftritt beim Tanz-Flashmob „One billion rising“ (zu Deutsch: Eine Milliarde erhebt sich) auf dem Detmolder Marktplatz. Die weltweite Aktion, die sich für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen einsetzt, findet immer am Valentinstag statt. Dieses Jahr hatte Lehrerin Anne Wennike mit der Schulsozialarbeiterin eigens eine Tanz-AG ins Leben gerufen, um die Mädchen auf den Tanz-Flashmob vorzubereiten. Zweimal pro Woche kam die Tanz-AG in den Pausen zusammen und probte für den Auftritt. Doch nicht nur die Choreografie wurde eingeübt, sondern auch die Thematik des Aktionstages inhaltlich aufgearbeitet: Mit den Expertinnen der Frauen-Beratungsstelle Alraune in Detmold wurden die Mädchen zu Grenzüberschreitungen sensibilisiert und über (sexualisierte) Gewalt und Hilfsangebote informiert.

Die Aufregung unter den Schülerinnen vor dem Aktionstag  war sehr groß, denn sie beteiligten sich nicht nur am Tanz, sondern einige von ihnen hielten sogar Redebeiträge auf der Rathaustreppe und setzten so ein eigenes Statement gegen Gewalt an Mädchen und Frauen.

Die Präventionsarbeit im Rahmen dieses Projekts wurde unter anderem unterstützt durch den Verein Menschen gegen Kindesmissbrauch e.V. in Mülheim/Ruhr.

Die Tanz-AG trainiert für den Tanz am Aktionstag „One billion rising“